Dachsanierung oder Neubau: in 10 Schritten sicher zum neuen Dach

Die Möglichkeiten bei der Dachsanierung sind schier grenzenlos. Materialien, Farben und Techniken sind längst so vielfältig, dass man als privater Bauherr kaum noch den Überblick behalten kann. Dass die Qualität und Sicherheit im Vordergrund steht, ist klar, doch soll das neue Dach gleichzeitig auch zum Haus, zu den Bewohnern und zum Umfeld passen. Und natürlich gilt es, Kostenfragen zu klären – für die Anschaffung als auch für mögliche spätere Folgekosten. Wir haben Ihnen nachfolgend einen 10-Schritte-Leitfaden zusammengestellt, der Ihnen den erfolgreichen Weg zum neuen Dach mit Dachziegeln aufzeigt.

Dachdecker auf dem Dach beim Eindecken mit Dachziegeln

PROFIS VOR ORT

Ganz gleich, ob Sie sich für ein komplett neues Dach entscheiden oder nur einen Sturmschaden beheben möchten – ohne die Experten vor Ort läuft gar nichts. Vom Dachdecker und Zimmerer bis hin zum kompetenten Händler für Dachbaustoffe – in unserer Datenbank unter www.laumans.de/profis finden Sie immer den richtigen Partner in Ihrer Nähe. Nutzen Sie unsere gebündelte Dachziegel-Erfahrung.

Je mehr Sie über Ihr Dach wissen, desto einfacher können Sie gemeinsam mit den Fachleuten entscheiden, wie Sie das beste Ergebnis erzielen.
• Existieren Zeichnungen oder Baubeschreibungen für Ihr Haus/Dach?
• Wie viel qm Fläche hat das Dach?
• Gibt es Dachaufbauten?
• Ist das Dachgeschoss ausgebaut?
• Ist das Dach gedämmt? Wenn ja, wie stark ist die Dämmschicht und welcher U-Wert wird erreicht?
• Zu welcher Himmelsrichtung ist das Dach gewandt?

 

Längst dient das Dach nicht mehr nur dem Schutz vor Wind und Wetter. Vielmehr gibt es der ganzheitlichen Gestaltung des Hauses den letzten Schliff. Welche Anforderungen haben Sie noch an das neue Dach?

Geben Sie Ihrem Haus ein Gesicht.
Soll sich die Dacheindeckung in die Umgebung einfügen oder lieber in Farbe und Form abheben?

Sparen Sie mit dem richtigen Dach.
Steigern Sie den Gesamtwert Ihres Hauses und sparen Geld durch die Reduzierung Ihrer Energiekosten. Richten Sie sich im Zuge der Dacheindeckung nach der geltenden Energieeinsparverordnung EnEV und ihrem Dämmstandard.

Geben Sie Ihrem Dach einen Job.
Kann Ihr Dach zusätzliche Funktionen erfüllen? Lassen Sie z. B. eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung und/oder Stromerzeugung (Fotovoltaik) installieren und sparen Sie so zukünftig noch mehr Nebenkosten ein.

 

 

Das am häufigsten verwendete Bedachungsmaterial in Deutschland ist nach wie vor der Dachziegel aus Ton. Seine positiven Eigenschaften in Bezug auf Natürlichkeit und Langlebigkeit sowie die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten machen ihn zum unangefochtenen Superstar unter den Dachbaustoffen. Das Angebot ist allerdings groß. Informieren Sie sich deshalb gründlich. Besuchen Sie zum Beispiel Fachmessen, vereinbaren einen Beratungstermin im Fachhandel oder besorgen sich relevante Informationen im Internet, z. B. auf dieser Website.

Berücksichtigen Sie auch das Thema Wärmedämmung. Sie steigern damit den Wert und die Wohnqualität des Hauses, sparen Energiekosten und schaffen die Voraussetzung für staatliche Förderung.

Falls Sie noch keinen „Fachmann Ihres Vertrauens“ haben, sollten Sie persönlich mit verschiedenen am Bau beteiligten Partnern wie Architekten, Dachdeckern und Zimmerern sprechen. Für eine gute Zusammenarbeit und den Erfolg Ihrer Dachsanierung oder Neueindeckung ist es wichtig, dass Sie sich als Bauherr mit all Ihren Wünschen und Fragen verstanden fühlen. Die Verbände der jeweiligen Berufsgruppen helfen Ihnen bei der Auswahl gerne weiter. Oder schicken Sie eine E-Mail an: info@laumans.de . Gerne nennen wir Ihnen Profis in Ihrer Nähe. Nutzen Sie auch unsere Profi-Suche.

 

Architekten, Bauplaner und Innungsbetriebe des Handwerks liefern Ihnen Angebote und Leistungsverzeichnisse für die notwendigen Arbeiten. Auf die Fachkompetenz dieser Spezialisten sollten Sie nicht verzichten. Ansprechpartner finden Sie bei der Architektenkammer des jeweiligen Bundeslandes und der Kreishandwerkerschaft Ihrer Stadt/Ihres Kreises.

 

Wenn Sie Ihr Dach nach der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEv) und ihrem Dämmstandard sanieren, reduzieren Sie den CO2-Ausstoß, schonen die Umwelt und sparen Energiekosten. Und das wird von Bund, Ländern, Gemeinden und z. T. von Energieversorgungsunternehmen gefördert. Am besten ziehen Sie auch zu diesem Thema einen Fachmann hinzu. Ihr Steuerberater hilft Ihnen sicher gern, damit sich alle Vorteile, die eine Sanierung bietet, für Sie bezahlt machen. Maßnahmen, die dazu führen, die Energieeffizienz zu verbessern, werden z. B. von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert.

Den aktuellen Stand der Fördermaßnahmen finden Sie unter www.kfw.de oder www.bafa.de.

Nun ist es an der Zeit, sich für das passende Angebot zu entscheiden. Wenn Sie unseren Schritten gefolgt sind, haben Sie jetzt alle Informationen gesammelt, die Sie für diese Entscheidung benötigen. Sie wissen genau, wie Ihre Sanierung oder Neueindeckung aussehen soll und wem Sie diesen Job anvertrauen werden

 

Füllen Sie jetzt Ihre Förderanträge aus und senden Sie diese an die entsprechenden Stellen. Sobald Sie die Zusage haben, können Sie die Finanzierung Ihres Kreditbedarfs vertraglich absichern und Ihre Sanierung damit „unter Dach und Fach“ bringen.

 

Es ist soweit: Die Arbeiten können beginnen. Schließen Sie mit Ihren ausgewählten Handwerksmeistern rechtsgültige Werkverträge mit Fertigstellungsterminen (ganz wichtig!) ab und sehen Sie dabei zu, wie Ihr neues Traumdach endlich Realität wird.

 

Der Erhalt Ihrer Fördermittel hängt davon ab, ob das eingereichte Angebot mit der Rechnung übereinstimmt. Daher empfehlen wir Ihnen, die Rechnung gründlich zu prüfen. Wenn alles in Ordnung ist, schicken Sie die Rechnung an die Förder- bzw. Finanzierungsstelle(n) und bezahlen den Dachhandwerker.

 

Zurück zu den Informationen für Bauherren